Kurzarbeit in Zeiten von Corona

Alles über Ihre Rechte, Kurzarbeitergeld & Berechnung

Persönliche Analyse

Persönliche Analyse

Welche Rechte habe ich?

Berechnung Kurzarbeitergeld

Berechnung Kurzarbeitergeld

Wie viel bekomme ich?

Erfahrungen & Bewertungen zu Legalbird

Kostenlose & schnelle Hilfe

Wie gehe ich jetzt vor?

Corona Hilfe

Legalbird hilft Ihnen auch während der Corona-Krise

Besonders in der aktuellen Situation können Sie sicher sein, dass wir Ihnen jederzeit weiterhelfen und uns professionell um Ihre Rechtsthemen kümmern. Als Online-Unternehmen sind wir gemeinsam mit unseren Partneranwälten wie gewohnt per Telefon und E-Mail in vollem Serviceumfang für Sie da.

Kurzarbeitergeld berechnen & rechtliche Analyse

Ich stimme den Legalbird AGB und dem Datenschutz zu.
SSL SSL-zertifiziert - Wir schützen Ihre Daten!

Das Wichtigste zur Kurzarbeit

  • Vorteil: Sie können Ihren Arbeitsplatz möglichst lange behalten und das Unternehmen kann die Krise besser überstehen.
  • Nachteil: Sie haben für die Zeit der Kurzarbeit weniger Einkommen, auch wenn ein Teil des Verlustes durch das Kurzarbeitergeld aufgefangen wird

Was bedeutet Kurzarbeit?

Kurzarbeit heißt: Arbeitnehmer arbeiten deutlich weniger Stunden als üblich und als in ihrem Arbeitsvertrag geregelt. Die Gründe dafür können sehr unterschiedlich sein. In der Regel wird Kurzarbeit oft in Phasen einer schwachen wirtschaftlichen Lage eingesetzt, wenn das Unternehmen eine schlechte Auftragslage hat. Derzeit kommt sie auch wegen des Corona-Virus zum Einsatz. Manchmal sind alle Beschäftigten eines Unternehmens betroffen, manchmal auch nur ein Teil. Der Arbeitgeber trägt das unternehmerische Risiko einer wirtschaftlichen Schieflage und möchte dieses durch Kurzarbeit reduzieren. Für Sie bedeutet Kurzarbeit zunächst einmal, dass der Arbeitgeber versucht Ihren Arbeitsplatz zu sichern.

Wann darf Kurzarbeit angeordnet werden?

Der Arbeitgeber muss Kurzarbeitergeld bei der Agentur für Arbeit beantragen. Voraussetzung dafür ist, dass das Unternehmen einen hohen Arbeitsausfall hat, z.B. aus wirtschaftlichen Gründen oder durch ein unabwendbares Ereignis wie z.B. derzeit die Corona-Krise. Vor der Kurzarbeit muss das Unternehmen versucht haben, den Arbeitsausfall anders abzufangen, z.B. durch Urlaubsgewährung. Das Unternehmen muss dabei so schnell wie möglich zur gewöhnlichen Arbeitszeit zurückkehren. Aufgrund des Corona-Virus kann schon dann Kurzarbeitergeld beantragt werden, wenn mindestens 10 Prozent der Arbeitnehmer einen Lohnausfall von über 10 Prozent haben. Auch Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter können kurz arbeiten und haben einen Anspruch. Für Sie heißt das: Ihr Arbeitgeber darf kurz arbeiten lassen, wenn die wirtschaftliche Lage schlecht ist, was bei vielen Unternehmen gerade der Fall ist.

Warum kann Kurzarbeit sinnvoll sein?

In Wirtschaftskrisen kann Kurzarbeit dazu dienen, den Konkurs von Unternehmen zu verhindern. Die Arbeitsplätze und das Know-How bleiben dem Unternehmen erhalten. Sobald sich die wirtschaftliche Lage wieder verbessert, kann das Unternehmen sehr schnell wieder in den Normalzustand zurückkehren. Für Sie als Betroffenen bedeutet Kurzarbeit allerdings Einbußen beim Lohn, aber auf der anderen Seite auch möglicherweise eine Sicherung Ihres Arbeitsplatzes.

Was ist Kurzarbeitergeld?

Das Kurzarbeitergeld wird aus der Arbeitslosenversicherung bezahlt und gleicht den Verdienstausfall von Angestellten in Kurzarbeit zumindest teilweise aus. Der Arbeitgeber zahlt also in Kurzarbeit weniger oder gar keinen Lohn, was durch das Kurzarbeitergeld aufgefangen wird. Heißt in Kürze: Der Staat übernimmt einen Teil des entfallenen Lohnes, sodass sie nicht zu viele Einbußen haben.

Wie hoch ist das Kurzarbeitergeld?

Das Kurzarbeitergeld gleicht ca. 60 Prozent des finanziellen (netto) Verlustes der durch die Kurzarbeit entsteht, aus. Wenn mindestens ein Kind im Haushalt lebt sogar 67 Prozent. Dabei wird nicht der Nettolohn aus der Lohnabrechnung zur Berechnung verwendet, sondern ein pauschalierter Nettolohn aus einer Tabelle der Agentur für Arbeit.

Beispiel Kurzarbeitergeld ohne Kind

In diesem Beispiel verdient eine Arbeitnehmerin 2.000 € netto (ca. 3.100 € brutto) und es wird in Kurzarbeit (KA) nur noch 65% gearbeitet.

Pauschalierter Nettolohn ohne KA2.000 €
Pauschalierter Nettolohn bei KA1.400 €
Verlust durch KA (2.000 € - 1.400 €)600 €
Ihr Kurzarbeitergeld (600 € x 60%)360 €
Einkommen während der KA (1.400 € + 360 €)1.760 €

Die Arbeitnehmerin verdient während der Kurzarbeitsphase also 240 € netto weniger als ihr reguläres Einkommen.

Mit einem Kind im Haushalt erhöht sich also der Prozentsatz des Kurzarbeitergeldes:

Beispiel Kurzarbeitergeld mit Kind

In diesem Beispiel verdient ein Angestellter 1.700 € netto (ca. 2.500 € brutto) und es wird in Kurzarbeit (KA) nur noch 20% gearbeitet.

Pauschalierter Nettolohn ohne KA1.700 €
Pauschalierter Nettolohn bei KA400 €
Verlust durch KA (1.700 € - 400 €)1.300 €
Ihr Kurzarbeitergeld (1.300 € x 67%)871 €
Einkommen während der KA (400 € + 871 €)1.271 €

Der Angestellte mit einem Kind verdient während der Kurzarbeitsphase also 429 € netto weniger als normal.

Ein großer Teil des Verlustes wird also durch die Zahlung von Kurzarbeitergeld aufgefangen.

Wie lange kann Kurzarbeitergeld gezahlt werden?

Kurzarbeitergeld wird von der Agentur für Arbeit für bis zu 12 Monate gezahlt. Dies kann von der Bundesregierung per Rechtsverordnung auf bis zu 24 Monate verlängert werden.

Kann mich mein Arbeitgeber zur Kurzarbeit zwingen?

Der Arbeitgeber kann seine Arbeitnehmer nicht einseitig zur Kurzarbeit zwingen. Wenn es einen Betriebsrat im Unternehmen gibt, hat dieser ein zwingendes Mitbestimmungsrecht und muss der Kurzarbeit zustimmen - das gilt ohne Ausnahme. In Unternehmen ohne Betriebsrat benötigt der Arbeitgeber vor der Einführung von Kurzarbeit die Zustimmung jedes einzelnen Arbeitnehmers.
Wenn der Arbeitgeber Kurzarbeit vorschlägt, hat dies ja in der Regel triftige Gründe. Sie sollten daher immer überlegen, ob es sinnvoll ist, sich dagegen zu wehren. Denn die Kurzarbeit kann den Fortbestand Ihres Unternhemens sichern und damit zu guter Letzt auch Ihren Arbeitsplatz.

Was passiert mit der Sozialversicherung?

Für den verdienten Lohn während der Kurzarbeit tragen Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Sozialbeiträge wie gewohnt jeweils zur Hälfte. Für die durch Kurzarbeit wegfallende Arbeitszeit reduzieren sich die Sozialversicherungsbeiträge auf 80 Prozent und werden vom Arbeitgeber alleine getragen. In Zeiten der Corona-Krise wird die Bundesagentur für Arbeit diese Sozialversicherungsbeiträge den Arbeitgebern voll erstatten. Das bedeuet für Sie, dass Sie auch weniger Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen.

Muss das Kurzarbeitergeld versteuert werden?

Kurzarbeitergeld ist steuerfrei. Es erhöht nur den Steuersatz für das übrige Einkommen. Arbeitnehmer müssen das Kurzarbeitergeld in der Steuererklärung angeben. Weitere Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld sind allerdings steuerpflichtig. Sie müssen also zunächst einmal nichts unternehmen und erst bei der Steuererklärung die Angaben zum Kurzarbeitergeld machen.



Sie haben Fragen zur Kurzarbeit?

Wir und unsere Partneranwälte kümmern uns persönlich um Sie

Frank Riedel
Frank Riedel
Partneranwalt Arbeitsrecht
Bernd H. Schmidt
Bernd H. Schmidt
Partneranwalt Arbeitsrecht
Harald Höveler
Harald Höveler
Teamleiter Kundenservice
und viele mehr!
und viele mehr!


Was unsere Kunden über uns sagen

Erfahrungen & Bewertungen zu Legalbird
Proven Expert Empfehlung
“Sehr freundlicher und kundenorientierter Service, sehr hilfsbereit und Fragen werden schnell und umfangreich behandelt. Absolut zu empfehlen!”
“Ich hatte immer das Gefühl, persönlich angenommen und ernst genommen zu werden. Herzlichen Dank auch für die unproblematische Abwicklung!”
CHECK24 Kooperation
Bekannt aus Business Insider

Kurzarbeitergeld berechnen & rechtliche Analyse

Ich stimme den Legalbird AGB und dem Datenschutz zu.
SSL SSL-zertifiziert - Wir schützen Ihre Daten!
Legalbird Hilfe bei Rechtsthemen. Einfach, schnell & überall! hat 4,89 von 5 Sternen 96 Bewertungen auf ProvenExpert.com
© Legalbird 2020