Einfach erklärt: Einvernehmliche Scheidung

Welche Vorteile bringt eine einvernehmliche Scheidung mit sich, wann handelt es sich um eine einvernehmliche Scheidung und welche Themen sollte ich mit meinem Partner abklären? Wir geben Ihnen einen Überblick über die einvernehmliche Scheidung.


Vorteile einer einvernehmlichen Scheidung

Bei einer einvernehmlichen Scheidung einigen sich die Ehepartner im Voraus über die Scheidung und die damit zusammenhängenden Themen. Neben dem Vermeiden von unnötigen Streitigkeiten, die die Ehepartner und die Familie sehr belasten können, ist der große Vorteil einer einvernehmlichen Scheidung, dass sie viel Geld, Zeit und Aufwand spart.

1. Geld sparen

Da keine Streitpunkte vor Gericht geregelt werden müssen, benötigen nicht beide Ehepartner je einen Anwalt, sondern nur der Antragsteller muss einen Anwalt beauftragen, der dann die Scheidung durchführt. Die hohen Kosten für einen zusätzlichen Anwalt des Ehepartners können somit vollständig eingespart werden.

2. Zeit sparen

Auch zeitlich gesehen ist die einvernehmliche Scheidung die beste Option. Eine streitige Scheidung kann mehrere Jahre andauern, eine einvernehmliche Scheidung dauert hingegen meist nur zwischen drei und sechs Monaten. Mehr zur Dauer einer Scheidung erfahren Sie hier.

3. Aufwand minimieren

Auch der Organisationsaufwand ist bei einer einvernehmlichen Scheidung deutlich geringer. Anstatt mehrerer Besuche beim Anwalt und umständlichen Verschicken von Dokumenten per Post können Sie jetzt direkt mit Ihrer Scheidung starten und alles online erledigen. In der Servicewelt von Legalbird können Sie ganz unkompliziert alle Angaben für den Scheidungsantrag eingegeben, Ihre individuellen Kosten berechnen und Dokumente sicher hochladen.

Voraussetzungen für eine einvernehmliche Scheidung - Trennungsjahr und keine Streitpunkte

Auch bei einer einvernehmlichen Scheidung gilt die Grundvoraussetzung, dass die Ehepartner seit einem Jahr getrennt voneinander leben - dies geht auch im selben Wohnraum, solange Sie sich kein Bett mehr teilen. Das Trennungsjahr ist gesetzlich vorgeschrieben, um sich offiziell scheiden lassen zu können. So soll sicher gegangen werden, dass die Ehe unwiderruflich gescheitert ist.

Keine Streitigkeiten mit Ihrem Partner

Wenn Sie sich einvernehmlich scheiden lassen möchten, müssen Sie offen und in Ruhe verschiedene Themen mit Ihrem Partner abklären und diese bestenfalls schriftlich festhalten. Dies erleichtert den Scheidungsprozess und verbessert auch die Stimmung zwischen Ihnen und Ihrem Partner. Denn neben dem gerichtlichen Prozess löst eine Einreichung der Scheidung eine Reihe von Folgen aus, die Sie abklären müssen. Nur wenn Sie sich mit Ihrem Partner einig sind, handelt es sich um eine einvernehmliche Scheidung. Themen, die eine Scheidung zusätzlich zum eigentlichen Scheidungsprozess mit sich bringt, werden unter dem Begriff Scheidungsfolgesachen zusammengefasst.

Was sind Scheidungsfolgesachen?

Über folgende Themen müssen Sie sich mit Ihrem Partner austauschen und einigen:

  • Ehegattenunterhalt
  • Verteilung von Besitz/Hausrat und ehelicher Wohnung

Wenn Sie gemeinsame, minderjährige Kinder haben, muss zusätzlich geklärt werden:

  • Sorgerecht
  • Umgangsrecht
  • Kindesunterhalt
Tipp: Sie finden im Ratgeber zu all diesen Themen detaillierte Spezialartikel

Für Scheidungsfolgesachen ist keine Klärung vor Gericht nötig, wenn Sie sich mit Ihrem Partner einig werden. Wenn Sie sich bei bestimmten Folgesachen nicht einigen können, muss ein Partner zur Klärung das Gericht beauftragen und die Scheidung wird von einer einvernehmlichen zu einer streitigen Scheidung, was sehr teuer und langwierig werden kann. Daher ist es sehr empfehlenswert, alles direkt mit dem Partner abzuklären. Wenn Sie sich über die streitigen Themen geeinigt haben, sollten Sie alles in einer Scheidungsfolgenvereinbarung schriftlich festhalten und diese ggf. auch notariell beglaubigen lassen.

Alles Wichtige zur Scheidungsfolgenvereinbarung

Durch eine Scheidungsfolgenvereinbarung legen die Ehepartner Regeln fest, die nach dem Scheidungsverfahren und nach der rechtskräftigen Scheidung gelten sollen. Dies ermöglicht eine reibungslose und offene Klärung der verschiedenen Themen und verhindert, dass es zu einer sehr teuren, streitigen Scheidung vor Gericht kommt. Die Vereinbarung sollte notariell beurkundet und ggf. zusammen mit einem Anwalt oder Notar angefertigt werden, um unzulässige Klauseln zu vermeiden und ein rechtskräftiges Dokument zu erstellen.

Kostenlose Vorlage

Sie können sich hier ein Muster für eine Scheidungsfolgenvereinbarung herunterladen. So erhalten Sie einen ersten Eindruck über das Format und mögliche Inhalte. Sie müssen dieses Muster natürlich noch auf Ihre individuellen Ansprüche anpassen und von einem Notar beurkunden lassen.

Ihre Scheidung

Abgesehen von der Klärung der Scheidungsfolgen muss natürlich der Scheidungsantrag bei Gericht eingereicht werden. Sie können ganz einfach alle Angaben für den Antrag direkt online eingeben, unsere Partneranwälte erstellen den Scheidungsantrag und reichen ihn bei Gericht für Sie ein.

Sie haben noch Fragen?

Wir beraten Sie gerne persönlich! Sie erreichen uns jederzeit unter service@legalbird.de oder telefonisch zwischen 8 und 18 Uhr unter 0221/98651940


Legalbird hat 4,83 von 5 Sternen | 6 Bewertungen auf ProvenExpert.com
© Legalbird 2018